Profane Skulpturen

Neben den vielen sakralen Bildstöcken, Statuen und Wegkreuzen prägen auch profane Skulpturen den öffentlichen und privaten Raum. Auch in Südlohn und Oeding gibt es eine Anzahl dieser Skulpturen, die von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und so das Umfeld gestalten.
Eine Stahlskulptur „ohne Titel“ empfängt die Besucher Südlohn auf dem Kreisverkehrsplatz  an der Ramsdorfer Straße. Die Skulptur stellt eine „Torsituation aus verschiedenen Richtungen“ dar. Erstellt wurde die Skulptur im Jahre 2006 auf Initiative des Arbeitsskreises „Gegen Rechtsextremismus und Gewalt – für Toleranz in Südlohn und Oeding“  vom Ramsdorfer Bildhauer und Kunstschmied Ulrich Kuhlmann.

www.ulrich-kuhlmann.de

Foto: Herbert Schlottbom
Die im Jahre 1971 errichtete Südlohner Roncalli – Gemeinschaftshauptschule erhielt an der Eingangsfront eine Wandplastik des Raesfelder Metallbildhauers Hermann Kunkler. Das „Pausengespräch“ wird im Volksmund „Plappermäuler“ genannt.
Foto: Manfred Schmeing
Im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule wurde in Anlehnung an das Logo der Gemeinde Südlohn „Südlohn und Oeding gemeinsam aktiv“ die Skulptur „Zusammen“ geschaffen. Der Schriftzug „Zusammen“ wurde in 23 Sprachen aus Feinblech gestaltet. Erstellt wurde die Skulptur von Schüler der
Roncalli – Hauptschule mit dem Künstler Norbert Then. www.kunstklaerwerk.de
Für Interessierte: Eine Zusammenstellung der 23 Sprachen finden Sie hier.
Standort der Skulptur ist der Kreisverkehrsplatz  „Vennstraße / Am Vereinshaus“.
Foto: Doris Bennemann
Im Biergarten des Hotels Nagel steht der „größte Nagel der Welt“. Er ragt 7,315 Meter in den blau – weißen (Schalke) Himmel und hat einen Durchmesser von 8,9 cm.
Foto: Herbert Schlottbom
 
Der Kunstliebhaber Marcus Liesner hat diese 2,20 m hohe Skulptur „ohne Namen“ aus einer kombinierten Holz – und Metallkonstruktion erstellt, um den Garten zu gestalten und zu beleben.
Foto: Manfred Schmeing
Die Westfälische Dichterin Annette von Droste – Hülshoff steht auf einem 100 cm hohen Sockel aus Baumberger Sandstein in einem Privatgarten in der Droste – Hülshoff –Straße.
Foto: Doris Bennemann
Der Stier als Hommage an den Künstler Pablo Picasso hat im Juli 2002 seinen Platz vor der Volksbank in Südlohn erhalten. Die Skulptur entstand im Rahmen eines Kunstprojekts der Firma Leuchten Robers und ist eine Schenkung.
Foto: Ernst Bennemann

Im September 1963 wurde an der Doornte ein neuer Sportplatz eingeweiht. Der Südlohner Arzt Dr. med. Tophof stiftete ein Relief, welches die vier Jahreszeiten darstellt. Aufgestellt wurde das Relief am Eingang des Sportplatzes.

Foto: Ernst Bennemann

Schiefer Skulptur des Künstlers Wilm Böing aus Stadtlohn aus dem Jahre 1961.Es ziert den Eingang der damaligen Fa. Gebrüder Schulten in Oeding.

Diese Skulptur ziert das Kasselhaus der ehemaligen Fa. Gebrüder Schulten. Es wurde auch vom Künstler Wilm Böing aus Stadtlohn gefertigt.

Die Sonnenuhr wurde 1960 an der heutigen von Galen Grundschule angebracht. Die Uhr wurde vom Künstler Blaschke aus Schöppingen entworfen und ist in einer Kunstschmiede hergestellt worden.

Das Mosaikbild von Clemens August von Galen ist im Eingangsbereich der Schule angebracht.

Es wurde vom Künstler H. Blaschke aus Schöppingen 1958 aus Metall und Marmor hergestellt.

Gedenktafel als Erinnerung an den Abschuss eines britischen Bombers im Juni 1944. Sie ist am 08. August 2013 vom Vetter eines Besatzungsmitgliedes enthüllt worden. Die Station ist vom Jugendwerk Südlohn/Oeding erstellt worden.

Download Presseartikel